PATENTIERE

Liebe Katzenfreunde,
mit einer monatlichen Patenspende unterstützen Sie besonders benachteiligte Katzen. Diese Samtpfoten sind meist schon älter oder haben eine Behinderung oder ein chronisches Leiden oder brauchen etwas länger, ehe sie auf Menschen zugehen.

Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie es, dass Ihr Patentier auf seiner Pflegestelle versorgt wird, bis sich vielleicht doch noch ein passendes Zuhause findet, denn auch die meisten unserer Sorgenkinder stehen zur Vermittlung.

Als Pate erhalten Sie eine Patenschaftsurkunde sowie Neuigkeiten zu Ihrem Patentier. Weitere Informationen gibt Ihnen gerne Frau Dirks, Tel. 0441 / 34 824 oder Herr Hanke, info@katzenhilfe-oldenburg.de

Wie werde ich Pate?
Wenn Sie auf dieser Seite „Ihr“ Patentier entdeckt haben, richten Sie bitte einen Dauerauftrag ein oder überweisen Sie Ihre monatliche Patenspende auf unserer Konto. Bitte geben Sie als Verwendungszweck an „Patenbeitrag für …“ zusammen mit dem Namen der Katze. Lassen Sie uns bitte wissen, wie wir Sie erreichen können. So können wir Sie über Ihre Patenkatze auf dem Laufenden halten.

Die Höhe der Patenschaftsspende bestimmen Sie selbst. Die Patenschaft können Sie jederzeit beenden. Sie endet ansonsten mit der Vermittlung der Katze oder wenn diese sterben sollte.

Darüber hinaus bitten wir um Spenden für Medikamente sowie Hilfsmittel zur Indikation und Verabreichung von Medikamenten, insbesondere für Katzen mit Diabetes.
Informationen hierzu finden Sie hier:

https://www.katzenhilfe-oldenburg.de/diabetiker/

Unser Konto:
Katzenhilfe Oldenburg e.V.
Oldenburgische Landesbank
IBAN: DE58 2802 0050 1147 6124 00
BIC: OLBODEH2XXX
Verwendungszweck: Patenschaft für & Name der Katze

caius


Caius

ist im November 2020 im Alter von nur 7 Monaten vom ungesicherten Balkon seiner Halterin gefallen und hat sich dabei eine Fraktur des 10. Rückenwirbels zugezogen.

Nach diesem verhängnisvollen Sturz, der zur Folge hatte, dass seine Blase manuell entleert werden muss und er nicht mehr „normal“ laufen kann, kam er in seine Pflegestelle, wo er sich von Anfang an perfekt integriert hat.

Inzwischen stellt er sich oft selbständig auf alle viere und läuft auch einige Schritte. Und wenn er dann keine Lust mehr auf die Anstrengungen hat, rutscht er einfach weiter – ist ja auch einfacher.

Er ist ein fröhlicher kleiner Kerl, den seine Behinderung in keinster Weise einschränkt. Er erklimmt jeden Kratzbaum und meistert auch Treppen in alle Richtungen.

Caius wird – entgegen aller anfänglichen Hoffnungen – wohl nie wieder ganz gesund werden, daher würden wir uns sehr über Paten freuen, die uns bei seiner Versorgung unterstützen möchten.

caius
milo aktuell


Milo

wird auf ca. 17 Jahre geschätzt.

Er ist Tierschützern eines befreundeten Vereins im Oktober 2022 aufgrund seines schlimmen Zustandes aufgefallen. Er war abgemagert auf 3,1 kg, voll mit Parasiten und hochgradig vereiterten und abgebrochenen Zähnen. Zu allem Überfluss bestätigte das Blutbild auch bei ihm einen Diabetes und eine schlimme Pankreatitis.

Es stellte sich später heraus, dass dieser unfassbar liebe kleine Kerl von seinen Besitzern einfach zurückgelassen wurde.

Mittlerweile hat sich sein Gewicht bei ca. 4,7 kg eingependelt und er kommt mit Kleinstmengen Insulin aus.

Milo geniesst jegliche Zuwendung und das dauerhaft volle Bäuchlein. Aufgrund seines Alters und der sonstigen Diagnosen soll auch er nicht mehr weiter vermittelt werden und würde sich sehr über Paten freuen.


Chloe (geb. ca. 2016) kam zuerst zu uns und zwar als scheue Katze, die auf Grund von schwerem, nicht behandelten Katzenschnupfen beide Augen verloren hatte. Sie brauchte eine lange Zeit, um sich an die neue Situation und Menschen zu gewöhnen. Doch inzwischen taut sie immer weiter auf und schmust zwischendurch sogar auf dem Schoß. Dennoch braucht sie weiterhin Zeit, damit sie ihre Angst komplett ablegen und die glückliche, verspielte Katze sein kann, welche ab und zu aus ihr herauskommt.

Bei ihr wurde nun eosinophisel Granulom diagnostiziert. Chloe bleibt nun auf ihrer Pflegestelle und sucht Paten für Futter und Tierarztkosten.


Tessi

hat 5 Jahre auf ein liebevolles Zuhause gewartet. Zum Wohle der kleinen
schüchternen „Maus“ hat die Pflegestelle sich entschlossen Tessi ein dauerhaftes Zuhause zu schenken. Sie braucht aufgrund einer chronischen Zahnfleischentzündung gelegentlich Medikamente.

Wir suchen für Tessi Paten zur finanziellen Unterstützung für Medikamente, Futter bzw.Tierarztbesuche.

kater findus


Mein Name ist Findus.

Ich bin ein kleiner aufgeweckter roter Kater, der von seiner Pflegestelle liebevoll „der kleine wütende, dicke, rote Mann“ genannt wird. Wobei ich das mit dem „dick“ absolut nicht verstehe!

Ich habe ein paar Macken mehr als viele andere Katzen. Man vermutet, dass ich auf Grund eines Anfalls als Baby meine Sehkraft verloren habe. Meine Augen wurden gründlich untersucht und für unauffällig befunden. Allerdings scheint die Übermittlung der Bilder ans Gehirn leider nicht zu funktionieren. Zusätzlich kann ich nur schlecht geradeaus laufen. Gerade wenn ich tüchtig aufgeregt bin, zum Beispiel wenn es Futter gibt, drehe ich mich ganz schnell im Kreis und sehe dann aus wie ein kleiner Brummkreisel. Das mit der Toilette ist leider auch so ein Problem. Ich finde sie einfach nicht. Dementsprechend pinkele und pupe ich meist überall hin… nur eben nicht ins Klo. Das alleine wäre ja nicht so schlimm, allerdings laufe ich wegen der Brummkreiselgeschichte auch sehr gerne dadurch und verteile es dann überall. Oft muss meine Pflegestelle mich dann baden, war ich mit motzen quittiere, aber gut über mich ergehen lasse. Eigentlich finde ich es nämlich auch nicht schön, wenn ich so vollgesaut bin.

Ihr fragt euch sicher warum auch „der Wütende“ oder? Naja, manchmal hab‘ ich so kleine Aussetzer. Dann werfe ich meinen Kopf in den Nacken, um Schwung zu hole und zwicke meiner Pflegestelle dann in den Arm. Es blutet nie, aber manchmal hinterlasse ich einen kleinen blauen Fleck. Ich weiß eben nicht wo hin mit meiner ganzen Energie.

Mit mir zusammen leben hier noch zwei Hunde und 5 Katzen, zu denen auch Röschen zählt. Röschen und ich verstehen uns sehr gut, sie ist mit mir groß geworden. Die anderen vier finden mich doch sehr seltsam und wissen nichts mit mir anzufangen.

Es dauert eine gewisse Zeit, aber wenn ich mich erst einmal eingelebt habe, finde ich mich in der Wohnung gut zurecht. Wichtig ist, dass alles ebenerdig ist und kein Teppichboden ausliegt. Fliesen wären ideal. Treppen kann ich nicht gehen und komme von erhöhten Flächen nur durch einen Sturz wieder auf den Boden. Mein Fressen finde ich immer, wobei ich gegen kleine Hilfestellungen nichts einzuwenden habe.

Ich bin kastriert, gechipt, tätowiert und auf FIV und Leukose negativ getestet worden. 

Wenn dich das alles nicht abschreckt und du mich trotzdem kennenlernen willst, würde ich mich ganz dolle freuen!


Mayce

wird auf ca. 12 Jahre geschätzt und kam im Februar 2022 als Fundkatze zu uns.

Neben vielen anderen „Baustellen“ hatte leider auch Mayce einen Diabetes im Gepäck, der sich als sehr sehr hartnäckig erweist.

Ihre Pflegestelle stellt sich der schwierigen Herausforderung jedoch resolut und konsequent, so dass Mayce seit ein paar Wochen zumindest in „guten Blutzuckerwerten“ unterwegs ist und somit auch die anderen kleinen Baustellen endlich langsam verschwinden.

Auch Mayce wäre sehr dankbar über Paten